Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vitamin E

Relative biologische Aktivität von Vitamin E-Formen
1 mg delta-Tocopherol =

#10-30 mg gamma-Tocopherol
#50 mg beta-Tocopherol
#100 mg alpha-Tocopherol

Funktion

Vitamin E trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen.

*Die Angabe darf nur für Lebensmittel verwendet werden, die die Mindestanforderungen an eine Vitamin-E-Quelle gemäß der im Anhang der Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 aufgeführten Angabe [NAME DES VITAMINS/DER VITAMINE] UND/ODER [NAME DES MINERALSTOFFS/DER MINERALSTOFFE]-QUELLE erfüllen.

Gefahr von Mangelzuständen

// Genuß von Weißmehl
// Hoher Anteil von mehrfach ungesättigten Fettsäuren in der Nahrung
// Umweltbedingungen: Luft- und Wasserverschmutzung
// Selenium-Mangel
// Malabsorption von Fetten
// Neugeborene, insbeondere Frühgeburten
// Leistungssport

Folgen von Mangelzuständen

// Verringerte Zellwandstärke der Erythrozythen führt zu Hämolyse und Anämie
// Degeneration von Nervenzellen im Rückenmark und den peripheren Nervensträngen
// Atrophie und Schwächung von Skelett- und glatter Muskulatur
// Atrophie der Geschlechtsorgane und Infertilität
// Erhöhte Anfälligkeit für Krebs, Arteriosklerose, Arthritis und Katarakt

Vitamin E - reiche Nahrungsmittel

Nahrungsmittel mg
Sonnenblumenkerne 100g 21
Weizenkeime 100g 12
Süßkartoffel 1 mittlere 7
Diestel 10g 3,5
Garnele >100g 3,5

Weitere Hinweise

Einnahmeempfehlung

Die bevorzugte Form ist natürliches Vitamin E (d-alpha-Tocopherol).

Es ist aktiver und hat eine höhere Potenz als synthetisches Vitamin E (d,l-alpha-Tocopherol)Zu den Mahlzeiten

Toxizität

Bei einer Dosis von 400-800 mg/Tag ist Vitamin E für gesunde Menschen nicht toxisch. Es wurden tägliche Dosen von 1600-3200 mg über längere Zeiträume hinweg ohne schädliche Nebenwirkungen verabreicht. Menschen, die Antikoagulanzien einnehmen, sollten bei höheren Dosierungen Vorsicht walten lassen: Vitamin E kann die Wirkung dieser Medikamente verstärken und die Vitamin K-abhängigen Gerinnungsfaktoren verringern.

Auch Diabetiker sollten mit Vorsicht an die Einnahme höherer Dosen herangehen: Vitamin E kann die Wirkung des Insulin verstärken und in seltenen Fällen Hypoglykämie hervorrufen