Zink

  

Funktion

• Zink trägt zu einem normalen Säure-Basen-Stoffwechsel bei
• Zink trägt zu einem normalen Kohlenhydrat-Stoffwechsel bei
• Zink trägt zu einer normalen kognitiven Funktion bei
• Zink trägt zu einer normalen DNA-Synthese bei
• Zink trägt zu einer normalen Fruchtbarkeit und einer normalen Reproduktion bei
• Zink trägt zu einem normalen Stoffwechsel von Makronährstoffen bei
• Zink trägt zu einem normalen Fettsäurestoffwechsel bei
• Zink trägt zu einem normalen Vitamin-A-Stoffwechsel bei
• Zink trägt zu einer normalen Eiweißsynthese bei
• Zink trägt zur Erhaltung normaler Knochen bei
• Zink trägt zur Erhaltung normaler Haare bei
• Zink trägt zur Erhaltung normaler Nägel bei
• Zink trägt zur Erhaltung normaler Haut bei
• Zink trägt zur Erhaltung eines normalen Testosteronspiegels im Blut bei
• Zink trägt zur Erhaltung normaler Sehkraft bei
• Zink trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei
• Zink trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen
• Zink hat eine Funktion bei der Zellteilung

* Die Angabe darf nur für Lebensmittel verwendet werden, die die Mindestanforderungen an eine Zinkquelle gemäß der im Anhang der Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 aufgeführten Angabe [NAME DES VITAMINS/DER VITAMINE] UND/ODER [NAME DES MINERALSTOFFS/DER MINERALSTOFFE]-QUELLE erfüllen.

Gefahr von Mangelzuständen

// Schnelles Wachstum: Kindheit und Adoleszenz, Schwangerschaft und Stillzeit
// Vegetarische und teilvegetarische Ernährung
// Chronisches Fasten zur Gewichtsreduktion
// Verdauungsstörungen: Pankreasinsuffizienz, entzündliche Darmerkrankungen, Diarrhoe
// Akrodermatitis enteropathica
Erhöhte Calciumzufuhr durch Supplemente
// Starker Alkoholkonsum
// Leber- und Nierenleiden, Diabetes
// Chronische Infektion oder entzündliche Erkrankungen (wie rheumatische Arthritis)

Folgen von Mangelzuständen

// Dermatitis, Akne, verzögerte Wundheilung, Haarausfall
// Wachstumsstörungen und -verzögerungen, verspätete sexuelle Entwicklung, späte Pubertät
// Depression, Reizbarkeit, Konzentrationsstörungen, Lernschwächen
// Verminderte Resistenz gegen Umweltgifte und Strahlung
// Erhöhte Lipidoxidation
// Verminderte Spermienbildung, Ovulationsstörungen, verminderte Fertilität bei Männern und Frauen
// Geschwächte Immunreaktion mit Infektionsanfälligkeit

Zink - reiche Nahrungsmittel

Nahrungsmittel mg
Kalbsleber 100g 6-8
Austern 100g >7
Linsen 100g 5
Gelbe Erbsen 100g 4
Weizenvollkornbrot >100g 2-4

Weitere Hinweise

Einnahmeempfehlung

Organisch gebundene Formen von Zink (Zinkgluconat, Orotat, Proteinhydrolysat und Chelate) besitzen im allgemeinen eine höhere biologische Verwertbarkeit als Zinksulfat.

Zinksupplemente sollten in der Regel zwischen den Mahlzeiten eingenommen werden. Falls gastrointestinale Nebenwirkungen auftreten, können diese durch die Einnahme zu den Mahlzeiten verringert werden

Toxizität

Bei mäßiger Dosierung (150 mg kann Zink zu Übelkeit und Erbrechen führen und die Aufnahme von Kupfer stören. Sehr hohe Dosen (>300 mg/Tag) können eine Beeinträchtigung der Immunfunktion zur Folge haben und die HDL-Cholesterinwerte im Blut senken.