Vitamin B12

Hydroxycobalamin und Cyanocobalamin sind synthetische Formen des Vitamin B12. Die beiden Formen von Vitamin B12, die natürlicherweise in Nahrungsmitteln vorkommen, sind Methylcobalamin und 5-Deoxyadenosylcobalamin.

Funktion

  • Vitamin B12 trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei 
  • Vitamin B12 trägt zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei 
  • Vitamin B12 trägt zu einem normalen Homocystein-Stoffwechsel bei 
  • Vitamin B12 trägt zur normalen psychischen Funktion bei 
  • Vitamin B12 trägt zu einer normalen Bildung roter Blutkörperchen bei 
  • Vitamin B12 trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei 
  • Vitamin B12 trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei 
  • Vitamin B12 hat eine Funktion bei der Zellteilung

* Die Angabe darf nur für Lebensmittel verwendet werden, die die Mindestanforderungen an eine Vitamin-B12-Quelle gemäß der im Anhang der Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 aufgeführten Angabe [NAME DES VITAMINS/DER VITAMINE] UND/ODER [NAME DES MINERALSTOFFS/DER MINERALSTOFFE]-QUELLE erfüllen. | | 2009; 7(9):1223 2010;8(10):1756 | 93, 212 |

Gefahr von Mangelzuständen

// Alter
// Perniziöse Anämie
// Atrophische Gastritis
// Schwangerschaft und Stillzeit
// Lebererkrankungen
// Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes:
// Erkrankungen des Pankreas, Morbus Crohn, chronische Diarrhoe (wie sie bei AIDS vorkommt)
// Streng vegetarische Ernährung
// Hoher Alkoholkonsum
//Rauchen 

Medikamente: Paraaminosalycilsäure (PAS), Colchicin, Neomycin, MetA(?)formin, Cholestyramin

Folgen von Mangelzuständen

Folgen von Mangelzuständen

// Vermindertes Zellwachstum führt zu Atrophie und Entzündung der Zellwände im Mund und dem gesamten Verdauungsapparat, geringerer Resorption von Nährstoffen, Anorexie und Gewichtsverlust
// Anämie (megaloblastische) mit Schwäche, Kurzatmigkeit, Konzentrationsschwäche
// Verminderte Produktion von Blutplättchen kann die Gefahr abnormaler Blutungen erhöhen
// Störungen in der Leukozytenentwicklung setzen die Immunreaktion bei Infekten herab
Gereiztheit, Aggressivität, Gedächtnisstörungen, Verwirrung, Erregungszustände, Psychosen (mit Halluzinationen und/oder paranoidem Verhalten), Depression
Taubheit und Kribbeln in Händen und Füßen, Sensibilitätsverlust, unsichere Bewegungen, schlechte Koordination der Muskulatur, unsicherer Gang

Vitamin B12 - reiche Nahrungsmittel

Nahrungsmittel µg
Kalbleber 100g 60
Miesmuscheln 100g 8
Lachs 100g 3
Rindfleisch, Filet 100g 2
Hühnerei >1 mittleres 1

Pfanzliche Nahrungsmittel enthalten kein Vitamin B12, es sei denn, sie wären damit angereichert. Obgleich die Darmbakterien kleinere Mengen Vitamin B12-ähnlicher Verbindungen synthetisieren, wird der Bedarf aus der Nahrung dadurch nicht gedeckt.

Weitere Hinweise

Einnahmeempfehlung

Hydroxycobalamin oder Adenosylcobalamin

Zwischen oder zu den Mahlzeiten, vorzugsweise wird die Gesamttagesdosis in mehreren kleinen Dosen über den Tag verteilt eingenommen. Bei älteren Menschen und Patienten mit Magenproblemen kann die biologische Verwertbarkeit absinken.

Toxizität

Es gibt keine Berichte über toxische Reaktionen bei gesunden Erwachsenen, selbst bei sehr hohen oralen Dosen (>10 mg/Tag). Die intravenöse Injektion wird in seltenen Fällen mit allergischen Reaktionen in Verbindung gebracht, diese können schwerwiegend sein (sind aber vermutlich auf eine andere Komponente in der Injektionslösung zurückzuführen, nicht auf das Vitamin B12 selbst).