Niacin (Vitamin B3)

Umwandlung
1 mg Niacin = 1 Niacin-Äquivalent (NE)
60 mg Tryptophan (können in 1 mg Niacin umgewandelt werden)

Funktion

• Niacin trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei
• Niacin trägt zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei
• Niacin trägt zur normalen psychischen Funktion bei
• Niacin trägt zur Erhaltung normaler Schleimhäute bei
• Niacin trägt zur Erhaltung normaler Haut bei
• Niacin trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei

* Die Angabe darf nur für Lebensmittel verwendet werden, die die Mindestanforderungen an eine Niacinquelle gemäß der im Anhang der Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 aufgeführten Angabe [NAME DES VITAMINS/DER VITAMINE] UND/ODER [NAME DES MINERALSTOFFS/DER MINERALSTOFFE]-QUELLE erfüllen. | | 2010;8(10):1757 | 47

Gefahr von Mangelzuständen

// Zufuhrmangel durch Proteine mit geringem Tryptophangehalt
// Vitamin B6- oder Riboflavin-Mangel
// Malabsorption (entzündliche Darmerkrankungen oder andere Verdauungsstörungen)
// Hoher Alkoholkonsum

Folgen von Mangelzuständen

// Gerötete, rissige, schuppige, verhärtete Hautstellen an Körperteilen, die dem Sonnenlicht ausgesetzt sind, wie Ellenbogen, Knie, Nacken, Handrücken und Unterarme.
// Entzündete, schmerzhaft geschwollene Zunge, gesprungene Lippen.
// Verminderte Abgabe von Verdauungssäften, Appetitverlust, Magenerweiterung und -schwellung, Blähungen, Erbrechen und Durchfall
// Angstzustände, Besorgnis, Müdigkeit, Gereiztheit, Kopfschmerz, Schlaflosigkeit, Gefühlsschwankungen
// Konfusion und Orientierungsschwierigkeiten

Niacin (Vitamin B3) - reiche Nahrungsmittel

Nahrungsmittel mg NE
Kalbsleber 100g 14
Erdnüsse 100g 14
Thunfisch 100g 10,5
Huhn, Brust 100g 10,5
Heilbutt >100g 5,9

Weitere Hinweise

Einnahmeempfehlung

Niacinamid oder Nicotinsäure

Zu den Mahlzeiten, vorzugsweise wird die Gesamttagesdosis in mehreren kleinen Dosen über den Tag verteilt eingenommen. Die Nebenwirkungen hoher Nicotinsäuredosen werden reduziert, wenn sie nach dem Essen eingenommen werden.

Toxizität

Hohe Dosen (>500 mg) an Nicotinsäure (dies gilt nicht für Niacinamide) können zu einer Erweiterung der Kapillargefäße führen, was Kribbeln und Rötung der Haut verursacht. Bei einer Dosierung von >2,5 g/Tag kann Niacin eine Absenkung des Blutdrucks und Schwindel, Erhöhung der Harnsäure im Blut, Leberdysfunktion, erhöhte Gefahr eines Geschwürs im Verdauungstrakt und Erhöhung des Blutzuckerspiegels nach sich ziehen. Bei dauerhafter Einnahme nehmen diese Nebenwirkungen in der Regel ab und sind reversibel, wenn Nicotinsäure abgesetzt wird. Retard-Formen von Nicotinsäure werden eher mit dem Risiko vermehrter Nebenwirkungen in Verbindung gebracht.