Magnesium

  

Funktion

• Magnesium trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei
• Magnesium trägt zum Elektrolytgleichgewicht bei
• Magnesium trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei
• Magnesium trägt zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei
• Magnesium trägt zu einer normalen Muskelfunktion bei
• Magnesium trägt zu einer normalen Eiweißsynthese bei
• Magnesium trägt zur normalen psychischen Funktion bei
• Magnesium trägt zur Erhaltung normaler Knochen bei
• Magnesium trägt zur Erhaltung normaler Zähne bei
• Magnesium hat eine Funktion bei der Zellteilung

* Die Angabe darf nur für Lebensmittel verwendet werden, die die Mindestanforderungen an eine Magnesiumquelle gemäß der im Anhang der Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 aufgeführten Angabe [NAME DES VITAMINS/DER VITAMINE] UND/ODER [NAME DES MINERALSTOFFS/DER MINERALSTOFFE]-QUELLE erfüllen.
en

Gefahr von Mangelzuständen

// Ernährung reich an stark verarbeiteten Nahrungsmitteln und raffiniertem Getreide und arm an Gemüse
// Leistungssport
// Wachstum: Schwangerschaft und Stillzeit, Kindheit und Adoleszenz
// Medikamente: Diuretika (Thiazide, Furosemide), Chemotherapie (Cisplatin), Cortisonpräparate, Laxanzien
// Diabetes und Hyperparathyreoidismus
// Resorptionsstörungen (Entzündungen im Darmtrakt, Diarrhoe, Pankreaserkrankungen)
// Hoher Alkoholkonsum

Folgen von Mangelzuständen

// Muskelkrämpfe und -spasmen, Muskelzittern
// Hypokalzämie und Hypokaliämie
// Persönlichkeitsveränderungen: Depression, Reizbarkeit, // Konzentrationsstörungen
// Anorexie, Übelkeit und Erbrechen
// Erhöhte Gefahr von Herzrhythmusstörungen
// Erhöhter Triglycerid- und Cholesterinspiegel
// Natrium- und Wassereinlagerungen
// Gestörte Vitamin D-Aktivität

Magnesium - reiche Nahrungsmittel

Nahrungsmittel mg
Sojamehl 100g 245
Naturreis, Gerste 100g 160
Weizenkleie 25g 145-150
Sonneblumenkerne 25g 105
Weizenvollkornbrot >100g 80-100

Weitere Hinweise

Einnahmeempfehlung

Organisch gebundene Formen von Magnesium (z.B. Orotat, Gluconat, Aspartat, Citrat oder Chelatformen) haben im allgemeinen eine höhere biologische Verwertbarkeit als nicht organische Formen (z.B. Sulfat).

Zu den Mahlzeiten, vorzugsweise wird die Tagesdosis in mehreren kleinen Dosen über den Tag verteilt eingenommen.

Toxizität

Bei gesunden Erwachsenen sind Magnesiumdosen bis zu 1 g/Tag nicht toxisch. Bei Menschen mit chronischem Nierenversagen ist die Magnesiumausscheidung über den Urin gestört, Supplemente (bzw. magnesiumhaltige Antazida oder Laxanzien) können hohe Blutwerte mit Symptomen wie Übelkeit, Erbrechenher, niedrigem Blutdruck und Arrhythmien hervorrufen.